OpenBCM V1.07b6_bn2 (Linux)

Packet Radio Mailbox

FFLB0X

[[FFL-B0X]]

 Login: GAST





  
FFL0EV > DARC     06.10.22 17:39l 45 Lines 2269 Bytes #999 (7) @ BCMNET
BID : 6WAFFLB0X_1G
Read: FFL0EV GAST
Subj: RTA kommentiert Entwurf der neuen Amateurfunkverordnung
Path: FFLB0X
Sent: 221006/1639z @:FFLB0X.#BAY.DEU.BCMNET [[FFL-B0X]] obcm1.07b6_bn2 LT:007
From: FFL0EV @ FFLB0X.#BAY.DEU.BCMNET (FFL e.v.)
To:   DARC @ BCMNET
X-Info: Sent with login password

Runde Tisch Amateurfunk
RTA kommentiert Entwurf der neuen Amateurfunkverordnung

Der Runde Tisch Amateurfunk (RTA) hat den Referentenentwurf der 
zweiten Verordnung zur Änderung der Amateurfunkverordnung kommentiert. 
Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) hatte zuvor am 
7. September in einer Pressemitteilung über die Novellierung der 
Amateurfunkverordnung informiert. In seiner Kommentierung, welche der 
Redaktion mit Stand 4. Oktober vorliegt, stechen besonders drei Themen 
heraus.

In Paragraph 5 "Durchführung der Prüfung", Absatz 2 empfiehlt der RTA, 
die bisherige Formulierung des Verordnungstextes beizubehalten. Die 
novellierte Fassung sieht vor, dass Prüfungs-Vorsitzende Angehörige 
der Bundesnetzagentur sein müssen. Die bisherige Regelung – sowohl 
Vorsitzende als auch Beisitzer müssen nicht Angehörige dieser oder einer 
anderen Behörde sein – habe sich dem RTA zufolge bewährt. Die vorgesehene 
Änderung verstoße ohne jeglichen sachlichen Grund gegen das Gebot der 
Vereinfachung von Verwaltungshandeln, so der RTA in seiner Kommentierung. 
Ein weiterer Punkt betrifft die Bänder für die neue Klasse N. Hier würde 
es der RTA entsprechend der internationalen Empfehlungen begrüßen, wenn 
der neuen Einsteigerklasse zumindest ein Kurzwellenband zugestanden 
würde. Hier schlägt der RTA das technisch einfache 10-m-Band vor und 
bezieht sich damit auf den ERC-Report 89. Darin heißt es: "Für den 
Erfolg der Einsteigergenehmigung ist der Zugang zu Kurzwellenfrequenzen 
entscheidend wichtig." Die Regelung des Remotebetriebs ist aus Sicht 
des RTA unbedingt änderungsbedürftig. Sie regle und schränke seit Jahren 
bekannten Remotebetrieb ohne sachlichen Grund unzulässig, jedenfalls 
unnötig, ein, so der RTA in der Stellungnahme. Nach dessen Ansicht 
funktioniere der Remotebetrieb störungsfrei mit den bisher bestehenden 
Regelungen unter dem Paragraf 16. Neben diesen Änderungsvorschlägen hat 
der RTA noch zahlreiche weitere angebracht. Die Kommentierung finden 
Sie im vollständigen Wortlaut unter https://www.darc.de/nachrichten/
vorstandsinformationen/.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

 * Mit freundlicher Genehmigung des DARC ins CB Packet Radio übernommen *

Funkfreunde Landshut e.V.
www.funkfreundelandshut.de

 


Lese vorherige Mail | Lese naechste Mail


 06.02.2023 04:39:32lZurueck Nach oben