OpenBCM V1.07b6_bn2 (Linux)

Packet Radio Mailbox

FFLB0X

[[FFL-B0X]]

 Login: GAST





  
FFL0EV > DARC     11.08.23 23:35l 46 Lines 2057 Bytes #999 (7) @ BCMNET
BID : BX8FFLB0X_20
Read: GAST
Subj: Raketenstarts stanzen Löcher in Ionosphäre
Path: FFLB0X
Sent: 230811/2235z @:FFLB0X.#BAY.DEU.BCMNET [[FFL-B0X]] obcm1.07b6_bn2 LT:007
From: FFL0EV @ FFLB0X.#BAY.DEU.BCMNET (FFL e.v.)
To:   DARC @ BCMNET
X-Info: Sent with login password

HF-Referat
Raketenstarts stanzen Löcher in Ionosphäre

Am Abend des 19. Juli startete SpaceX eine Falcon 9-Rakete von der 
Vandenberg Space Force Base in Kalifornien. Beobachter dieses 
beeindruckenden Spektakels sahen eine beeindruckende Abgasfahne am 
Himmel vorbeiziehen. Und ein rotes Glühen. Polarlicht - bis runter 
nach Südkalifornien und rüber bis Arizona? Auf des Rätsels Lösung 
verweist ein Artikel auf Spaceweather.com [1]: Das rote Glühen sei 
ein Zeichen dafür, dass die Rakete ein Loch in die Ionosphäre 
gestanzt hat, heißt es im Beitrag.

Beobachtet und wissenschaftlich beschrieben wird dieses Phänomen 
schon länger [2]. Das rote Glühen tritt bei einer Flughöhe der 
Rakete von 200 bis 300 km auf, also in der F-Region. Die Raketen-
triebwerke stoßen dort in der Ionosphäre Wasser und Kohlendioxid aus. 
Eine komplexe Reaktionen zwischen Sauerstoff-Ionen und Molekülen der 
Raketenabgase erzeugt dann Photonen mit einer Wellenlänge von 6300 
Ångström - der gleichen Farbe wie rote Polarlichter. So löste am 
19. Juni 2022 der Start einer Falcon 9 ein rotes Lichtermeer von 
New York bis South Carolina aus, das viele Beobachter fälschlicherweise 
für Polarlichter hielten.

Doch es kommt nicht nur zu rötlichen Lichterscheinungen: Die Abgase 
schwächen die Ionisierung der F-Region um bis zu siebzig Prozent ab. 
Der Start des taiwanesischen FORMOSAT-5-Satelliten am 25. August 2017 
verursachte ein Loch in der Ionosphäre, das viermal so groß war wie 
Kalifornien [3].

Mit der zunehmenden Anzahl von Raketenstarts sind diese ionosphärischen 
Löcher immer häufiger zu beobachten. Kurzwellensignale werden dort nicht 
zurück zur Erde gebeugt, sondern schießen hindurch ins All. Die Fernaus-
breitung in Richtung des Lochs ist ausgesetzt. Dieser Effekt ist aber 
nur von kurzer Dauer: Die Re-Ionisierung setzt am nächsten Morgen wieder 
ein, sobald die Sonne aufgeht.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

 * Mit freundlicher Genehmigung vom DARC ins CB Packet Radio übernommen *

Funkfreunde Landshut e.V.
www.funkfreundelandshut.de

 


Lese vorherige Mail | Lese naechste Mail


 25.02.2024 03:57:08lZurueck Nach oben