OpenBCM V1.07b6_bn2 (Linux)

Packet Radio Mailbox

FFLB0X

[[FFL-B0X]]

 Login: GAST





  
FFL0EV > DARC     19.07.22 07:09l 43 Lines 2129 Bytes #999 (7) @ BCMNET
BID : JW7FFLB0X_0L
Read: FFL0EV GAST
Subj: Satelliten sollen Ionosphäre überwachen
Path: FFLB0X
Sent: 220719/0609z @:FFLB0X.#BAY.DEU.BCMNET [[FFL-B0X]] obcm1.07b6_bn2 LT:007
From: FFL0EV @ FFLB0X.#BAY.DEU.BCMNET (FFL e.v.)
To:   DARC @ BCMNET
X-Info: Sent with login password

HF-Referat
DARPA: Satelliten sollen Ionosphäre überwachen

Die Defense Advanced Research Project Agency (DARPA, USA) hat die 
erste Ausschreibung für ihr Ouija-Programm veröffentlicht, bei dem 
Sensoren auf "erdnahen Satelliten" zum Einsatz kommen sollen, um 
neue Erkenntnisse über die Ausbreitung von HF-Funkwellen (Kurzwelle) 
in der Ionosphäre zu gewinnen. Aufgrund der hohen Dichte an geladenen 
Teilchen ist die Signalausbreitung in der Ionosphäre nur schwer vor-
hersehbar. Eine fortlaufende Überwachung der Ionosphäre in-situ (d. h. 
"unmittelbar am Ort") würde erstmals kurzfristige und in Zeit und Raum 
detaillierte Vorhersagen in Echtzeit ermöglichen.

Ziel des Ouija-Programms ist es daher, sog. "VLEO-Satelliten" (Very Low 
Earth Orbit - also Satelliten in sehr niedrigen Umlaufbahnen) in rund 
200 bis 300 km Flughöhe zu starten, also deutlich unterhalb der Umlauf-
bahn der Internationalen Raumstation ISS, die in einer durchschnitt-
lichen Höhe von bis zu 400 Kilometern um unseren Planeten kreist. Über 
jeweils einen KW-Empfänger an Bord der Satelliten soll die Ionosphäre 
im Bereich von 2 bis 30 MHz in Echtzeit kartiert werden. "Der VLEO-
Höhenbereich, etwa 200 bis 300 km über der Erde, ist aufgrund seiner 
informationsreichen Umgebung, in der die ionosphärische Elektronendichte 
am höchsten ist, von besonderem Interesse", so Jeff Rogers, Ouija-Pro-
grammmanager im Strategic Technology Office der DARPA. Die Antenne 
stellt bei dem Programm eine besondere Herausforderung dar, da effi-
ziente HF-Antennen, die am unteren Ende des Bandes arbeiten, in 
der Regel lang sind. Bisherige Messkampagnen zur Erforschung der 
Ionosphäre sind in der Regel bodengestützt - mit dem Nachteil eines 
hohen Störpotentials in der Umgebung der Empfangsanlagen. "Ouija" soll 
daher aus störarmer Höhe diese bodengestützten Messungen ergänzen. 
Letztendlich plant die DARPA die Entwicklung einer Lösung mit insgesamt 
sechs Satelliten bis Ende 2025.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

 * Mit freundlicher Genehmigung des DARC ins CB Packet Radio übernommen *

Funkfreunde Landshut e.V.
www.funkfreundelandshut.de

 


Lese vorherige Mail | Lese naechste Mail


 07.02.2023 23:27:28lZurueck Nach oben